Adam Friedrich Oeser 

Der junge Oeser Quelle: Leipziger Blätter, Heft 34

Lebenslauf

17.2.1717 - Er wird in Preßburg (heute: Bratislava) geboren.

1735 - Adam Friedrich Oeser lernt in Wien das Künstlerhandwerk und erhält die höchste Auszeichnung der dortigen Kunstakademie, die "Goldene Medaille".

1739 - Sein Weg führt ihn von Wien nach Dresden, wo er große Beliebtheit als Miniaturmaler erlangt und zahlreiche Gebäude wie zum Beispiel die Hubertusburg, das Bünausche Schloss bei Weimar und das Rittergut Dahlen ausgestaltet.

Foto: Peter Franke

1759 - Oeser kommt nach Leipzig und gründet fünf Jahre später die Leipziger Kunstakademie, deren Direktor er bis zu seinem Tode bleibt. In Leipzig stattet er viele private und öffentliche Gebäude aus: Neues Theater (mehrere Theatervorhänge), Haus des Bürgermeisters Müller, Hauptsaal des Gohliser Schlösschens (Deckengemälde), Nikolaikirche

Er hat viele berühmte Schüler, darunter auch Johann Wolfgang von Goethe (Ende 1765). Als Lehrer ist er sehr beliebt. Einer seiner Schüler schreibt ihm: "Sie wissen, was ich war, da ich zu Ihnen kam, und was ich war, da ich von Ihnen ging. Der Unterschied ist Ihr Werk."

                              18.3.1799 - Oeser verstirbt im Alter von 82 Jahren

Oeser und Eutritzsch          

Oesers Verbindung zu Eutritzsch ergab sich durch die Heirat seiner Tochter Wilhelmine mit einem seiner Schüler, dem Kupferstecher Christian Gottlieb Geyser. Das Paar wohnte in der Gräfestr. 25.

Oesers zweite Tochter Friederike, die zwischen 1789 und 1829 häufig bei Geysers zu Besuch war, gefiel es in Eutritzsch, das sie in einem Brief als ein „niedliches Dörfchen“ bezeichnete, wohl besonders gut.

Fotos: Peter Franke